Benefizkonzert mit drei Bands: gut gefüllte Halle und beste Laune

Freitagabend in der Neckarhalle Schwenningen, das Benefizkonzert für das Kinder- und Jugendhospiz „Sternschnuppe“ – es war uns ein Fest. Wir zitieren hier mal die offizielle Pressemitteilung:

450 Zuschauer feiern mit „Crossage“, „The Soulmachine“ und „Sometimes in Nowhere“

Es war aus Sicht der Veranstalter ein voller Erfolg: das Benefizkonzert zugunsten des künftigen Kinder- und Jugendhospizes „Sternschnuppe“. Am Freitag strömten rund 450 Zuschauer in die Schwenninger Neckarhalle. Auf den bereit gestellten Stühlen hielt es die wenigsten.

Das Schlussbild war sicher der emotionalste Moment: Die Musiker der drei Bands standen gemeinsam auf der Bühne, um die Hymne „We Are The World“ zu singen, in verteilten Rollen, mit den Stimmen von „Crossage“, „The Soulmachine“ und „Sometimes in Nowhere“. Gefeiert vom Publikum, das sich auf diesen angekündigten Höhepunkt besonders gefreut hatte.

„Benefizkonzert mit drei Bands: gut gefüllte Halle und beste Laune“ weiterlesen

16. November: The Soulmachine live im Twist, Donaueschingen

Party, Performance, The Soulmachine: Kaum eine andere Band bringt den Soul, Funk, Pop und Rhythm’n’Blues laut Veranstalter mit so viel Energie auf die Bühne, wie die Formation aus dem Süden der Republik. Und zwar gleich vom Start weg, bis zum letzten Ton, zur letzten Zugabe. Da ist jeder Ton live und handgemacht, heißt es in der Ankündigung. Am Samstag, 16. November wird die zehnköpfige Partyband im Twist in Donaueschingen auftreten.

The Soulmachine weiß, so die Ankündigung weiter, wie man Menschen zum Tanzen bringt. Und zum Feiern. Das hat sie im Twist und bei vielen kleinen und großen Konzerten zwischen Stuttgart und Singen wiederholt unter Beweis gestellt. Die großen Hits aus den vergangenen Jahrzehnten helfen dabei und wirken Wunder. Beste Unterhaltung bieten die drei ausdrucksstarken Frontleute. Den treibenden Beat besorgt die groovende Rhythm-Section samt tanzendem Percussionisten. Und die Akzente setzt der formidable Bläsersatz. So werden alte und neuere Hits richtig aktuell aufgerollt, bekommen den Drive, den sie verdienen. Das Ergebnis: eine energiegeladene Show, die die Zuhörer begeistert.

Die Band wird am Samstag, 16. November im Twist in der Josefstraße in Donaueschingen erwartet. Der einzigartige Spiegelsaal dort ergibt eine ganze eigene Konzertatmosphäre. Karten gibt es bereits im Vorverkauf unter www.eventwist.de

Fantastisches FAB

Unser zweites öffentliches Konzert im FAB St. Georgen war noch schöner als das erste vor einem Jahr. An uns soll’s deshalb nicht liegen, wir kommen 2020 gerne wieder :-)

Wir danken den Reportern von Südkurier und Schwarzwälder Bote für ihre freundliche Berichterstattung!

https://www.suedkurier.de/region/schwarzwald/st-georgen/Mit-der-Band-The-Soulmachine-startet-St-Georgen-mit-Dauer-Vollgas-in-den-Feiertag;art410944,10300765

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.st-georgen-mitsingen-klatschen-und-tanzen.a9feaaa0-50f3-415d-96d4-14ab5e91f567.html

„The Soulmachine“ tritt erneut im FAB auf

St. Georgen. Die Band „The Soulmachine“ tritt am Mittwoch, 2. Oktober, im FAB erneut in St. Georgen auf. Im vergangenen Jahr, bei der Premiere, war das schon eine ordentliche Sause, nun wollen die zehn Musiker mit ihrer Soul- und Funk-Party noch eins drauf legen. 

Funke springt über

Kaum eine andere Band bringe den Soul, Funk, Pop und Rhythm’n’Blues mit so viel Energie auf die Bühne, wie die Formation aus dem Süden der Republik, heißt es in der Ankündigung. Und zwar gleich vom Start weg bis zum letzten Ton, zur letzten Zugabe. Das versprechen die zehn Bandmitglieder. Und das bei jedem Konzert. Da ist jeder Ton live und handgemacht.  „The Soulmachine“ bringt groovige Livemusik auf die Bühne. Die Liste der Lieder hält für jeden etwas bereit. Von den 60er Jahren bis zu kürzlich veröffentlichten Songs, die Band begeistert mit Vielfältigkeit, so die Ankündigung. 

Im FAB in St. Georgen tritt die Band nach dem viel beachteten Premierenkonzert im vergangenen Herbst zum zweiten Mal öffentlich auf. Auch ein regionaler Energieversorger hatte sie schon für seine Party dort geladen.

Weitere Informationen: Eintrittskarten gibt es online unter www.tm-stg.de/veranstaltungen/ und an der Abendkasse.

Großes Benefizkonzert in der Neckarhalle Schwenningen: Drei Bands rocken für „Sternschnuppe“

Das Kinder- und Jugendhospiz „Sternschnuppe“ ist ein Herzensprojekt – auch der Musiker der Bands „Crossage“, „The SoulMachine“ und „Sometimes in Nowhere“. Mit einem großen  Benefizkonzert in der Neckarhalle Schwenningen am 8. November verfolgen die 26 Künstler der drei Bands das eine Ziel – das neue VS-Schwenninger Kinder- und Jugendhospiz zu realisieren. Der Kartenvorverkauf hat begonnen.

„Allein schaffen wir das nicht“

Das Kin­­der- und Jugend­hos­piz „Stern­schnup­pe“ soll ein Ort der Erho­lung und Zusam­men­kunft für Kin­der und Jugend­li­che mit einer schwe­ren und lebens­ver­kür­zen­den Erkran­kung wer­den, den sie immer wie­der­keh­rend mit ihrer gesam­ten Fami­lie besu­chen kön­nen. Die Initia­to­rin des Pro­jekts, Maria Noce, hat mit viel Enga­ge­ment das Hos­piz Via Luce in Schwen­nin­gen auf­ge­baut, das nun­mehr seit fast zehn Jah­ren Men­schen auf der letz­ten Stre­cke ihres Lebens­we­ges zur Sei­te steht. Die Idee für ein Kin­­der- und Jugend­hos­piz ent­stand aus ihrer Pfle­ge­tä­tig­keit her­aus bereits vor der Eröff­nung des Via Luce. Sie und ihr Team sind nun dar­an, das Pro­jekt zu rea­li­sie­ren. Aber für die Eröff­nung und den anschlie­ßen­den Unter­halt braucht es Mit­un­ter­stüt­zer. „Allein schaf­fen wir das nicht“, so Noce.

Drei Bands, 26 Musiker, ein Ziel

Um das Pro­jekt einer­seits finan­zi­ell zu unter­stüt­zen, ande­rer­seits aber auch bekann­ter zu machen, haben sich nun drei in der Regi­on gut eta­blier­te Bands zusam­men getan. Gemein­sam wer­den sie am 8. Novem­ber in der Schwen­nin­ger Neckar­hal­le ein Bene­fiz­kon­zert aus­rich­ten. Sie alle, immer­hin 26 Musi­ker, ver­zich­ten dafür auf eine Gage. Der Erlös des Abends soll, so die Ver­an­stal­ter, in vol­ler Höhe dem Hos­piz­pro­jekt „Stern­schnup­pe“ zugu­te­kom­men.

„Sometimes in Nowhere“

Zu den Bands: Knall­bunt und in kei­ne Schub­la­de zu ste­cken – damit sind die selbst kom­po­nier­ten Lie­der von „Some­ti­mes in Nowhe­re“ laut Ver­an­stal­ter bes­tens beschrie­ben. Die Grup­pe wird den Abend eröff­nen. Ame­ri­ca­na von Blues über Swing, Coun­try, Rock, Pop, etwas Fran­zö­si­sches ein biss­chen Deutsch – die Viel­falt Ihrer Lie­der und die ein­ge­hen­den Melo­di­en über­zeu­gen das Publi­kum, ver­spre­chen sie.

„The SoulMachine“

Auch „The Soul­Ma­chi­ne“ wis­sen laut Ankün­di­gung, wie man Men­schen zum Tan­zen bringt. Und zum Fei­ern. Die gro­ßen Hits aus den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten hel­fen dabei und wir­ken Wun­der. Bes­te Unter­hal­tung bie­ten die drei aus­drucks­star­ken Front­leu­te. Den trei­ben­den Beat besorgt die groo­ven­de Rhythm-Sec­­ti­on samt tan­zen­dem Per­cus­sio­nis­ten. Und die Akzen­te setzt der for­mi­da­ble Blä­ser­satz. So wer­den alte und neue­re Hits rich­tig aktu­ell auf­ge­rollt, bekom­men den Dri­ve, den sie ver­die­nen. Das Ergeb­nis: Eine ener­gie­ge­la­de­ne Show, die die Zuhö­rer begeis­tert.

„Crossage“

„Uns geht es vor allem um den Spaß an der Musik und die Gesel­lig­keit“, sagen die Musi­ker der Band „Cros­sa­ge.“ Die Grup­pe wird den Abend beschlie­ßen. „Wenn der Fun­ke zum Publi­kum über­springt, haben wir unser Ziel erreicht. Unse­re Musik macht dann nicht nur den Gäs­ten Freu­de, son­dern auch uns selbst“, sagen sie. Mit einem tol­len Gesangs­duo spie­len sie sich in bes­ter Lau­ne durch die Rock- und Pop­ge­schich­te.

Und am Ende des Bene­fiz­abends sol­len, so der Plan, alle 26 Musi­ker der drei Bands gemein­sam auf der Büh­ne ste­hen.

Vorhandene Spendensumme soll erhöht werden

Die Ver­an­stal­tung orga­ni­sie­ren die Lei­tung des Hos­piz‘ Via Luce und Ver­tre­ter der drei Bands gemein­sam. Die Idee dazu hat­ten Band­mit­glie­der von „Cros­sa­ge“ vor rund einem Jahr. Damals war ihr Sän­ger über­ra­schend ver­stor­ben, sie orga­ni­sier­ten ein Abschieds­kon­zert, bei dem auch ein Sän­ger von „The Soul­Ma­chi­ne“ mit­wirk­te. Damals sind bereits knapp 800 Euro an Spen­den­gel­dern für das Kin­­der- und Jugend­hos­piz „Stern­schnup­pe“  zusam­men gekom­men, berich­tet „Crossage“-Manager Rei­ner Mar­ber. Er brach­te nun ein Bene­fiz­kon­zert auf den Weg, bei dem die Sum­me noch deut­lich erhöht wer­den soll.

Vorverkauf startet am 27. September

INFO: Der Vor­ver­kauf für das Bene­fiz­kon­zert zuguns­ten „Stern­schnup­pe“ hat begon­nen. Tickets gibt es beim Kul­tur­amt der Stadt Vil­­lin­gen-Schwen­­nin­­gen und an der Abend­kas­se. Mehr Infos: www.thesoulmachine.de/benefiz

Stadtfest Rottweil – es war uns ein Fest!

Ohne viele Worte: Es ist für uns immer etwas ganz Besonderes, in Rottweil zu spielen. Ein Heimspiel vor feierfreudigen Menschen zu haben. Samstagabend beim Stadtfest – das hat alles nochmal getoppt. Wie fröhlich ihr trotz des einsetzenden Regens mit uns gefeiert habt – vielen, vielen Dank dafür!

Fotos: Ralf Graner

Danke an die Stadtverwaltung Rottweil mit Patrik Rau vom Kulturamt, an Rainer Aulich und Steffen Forstner von power4events, an Marc Schwörer von Schwörer Medien, an Ralf Graner und an euch alle!

The Soulmachine live in Unterkirnach: Hier ist Bildergeschichte, die von einem unvergesslichen Riesenbierzeltabend erzählt

Die Gemeinde Unterkirnach feierte 775 Jahre Bestehen – und wir waren stolzer Teil dieser tagelangen Riesensause. Unser Freund Joachim Ritter von Schönwald Event Fotografie SEF war dabei. Hier sind seine schönsten Fotos – eine Bildergeschichte, die von einem unvergesslichen Riesenbierzeltabend erzählt.

„The Soulmachine live in Unterkirnach: Hier ist Bildergeschichte, die von einem unvergesslichen Riesenbierzeltabend erzählt“ weiterlesen